Kreisverband für Gartenbau und Landespflege Landshut e. V.
Kreisverband für Gartenbau und Landespflege Landshut e. V.

Verbundenheit mit Mensch und Natur seit 1904

Der Kreisverband fördert die Obst- und Gartenkultur, die Landespflege und den Umweltschutz. Ausdrücklich will er dem Erhalt einer intakten Kulturlandschaft und der menschlichen Gesundheit dienen. Weitere Förderziele sind die Ortsverschönerung und damit die Verschönerung der Heimat, die Heimatpflege und die gesamte Landeskultur.

Ein besonderes Anliegen ist es, Kinder und Jugendliche einschließlich der Familien an diese Ziele heranzuführen.

 

Mit 57 Gartenbauvereinen unterstützt der Kreisverband als Dachorganisation die Aktivitäten der über 9500 Mitglieder.

Grußwort der 1. Vorsitzenden

Liebe Gartenfreunde,

 

Ein herzliches Grüß Gott! Es freut mich, dass Sie unsere Homepage besuchen. Seit Januar 2017 darf ich Vorsitzende des Kreisverbandes sein. Wir sind ein engagiertes Team in der Vorstandschaft unterstützt mit unserem Geschäftsführer Armin Müller. Uns liegt die Natur sehr am Herzen. Seit Jahren wird in den einzelnen Ortsverbänden hervorragende Arbeit für den Gartenbau und Landespflege geleistet. Besten Dank an dieser Stelle für alle Mitglieder und den Vorsitzenden. So darf ich Ihnen umfassendes Jahresprogramm für das Jahr 2017 empfehlen.

Meine Ziele als Kreisvorsitzende sind, die bisherige sehr gute Arbeit fortzusetzen und neue Impulse für unsere Jugend und Kinder zu setzen. Wir wollen die Kinder für die Natur und Umwelt begeistern und diese in den Jugendgruppen und auch deren Eltern in unseren Verband integrieren.

 

Freundlichst Ihre

Martina Hammerl

Blumenkorso in Buchbach

Der Verein Buchbach im Nachbarkreisverband Mühldorf informiert.

 

Bibliothek

Entsteint Euch

Das Land Rheinland-Pfalz informiert über Kiesgärten. Dieses Thema ist auch bei uns aktueller den je. lesen

Unser Dorf hat Zukunft - Unser Dorf soll schöner werden

Bezirksbewertungskommission besuchte Weihmichl

 

Am Dienstag, den 4. Juli bereiste die Kommission als erste von 22 Ortschaften in Niederbayern Weihmichl.

Unter der Leitung von Herrn Schranner, dem Vorsitzenden des Gartenbauvereins Weihmichl, führte die Runde zwei Stunden durch das Dorf. In einem ausgeklügelten Rundgang konnten der Jurie um Angela Vaas vom Gartenbauzentrum Süd-Ost die Besonderheiten des Ortes vorgestellt werden.

Viele Bürger, Kinder des Kindergartens, Bürgermeister der Nachbargemeinden Hohenthann und Pfeffenhausen, sowie Landrat Peter Dreier nahmen am Rundgang teil.

Das Ergebnis des niederbayernweiten Entscheides sehen Sie in folgender Pressemitteilung:

 

Bezirksentscheid im 26. Bundeswettbewerb 2016 – 2019

„Unser Dorf hat Zukunft – Unser Dorf soll schöner werden"

Die Ergebnisse stehen fest: 11 Teilnehmer standen im Wettbewerb um eine zukunftsori-entierte Dorfentwicklung. Die niederbayerischen Dörfer Moos im Landkreis Deggendorf und Niederwinkling im Landkreis Straubing-Bogen werden zu Spitzenreitern gekürt. Als erfolgversprechendste Dörfer werden die Goldmedaillengewinner Moos und Niederwin-kling den Regierungsbezirk Niederbayern beim Landesentscheid im nächsten Jahr vertre-ten. Zusätzlich werden Moos und Niederwinkling mit dem Ehrenpreis des Bezirks Nieder-bayern ausgezeichnet.

Mit der Silbermedaille werden die Leistungen der Orte Griesbach im Landkreis Dingolfing- Landau, Prunn im Landkreis Dingolfing-Landau und Stubenberg im Landkreis Rottal-Inn prämiert. Darüber hinaus werden die Leistungen von zwei Silbermedaillengewinnern mit Sonderpreisen gewürdigt. Griesbach erhält den Sonderpreis des Bezirksverbandes für Gartenkultur und Landespflege Niederbayern e.V. für „die Aktivitäten des Gartenbauver-eins zum Wohle der Dorfgemeinschaft" und Stubenberg erhält den Sonderpreis des Be-zirksverbandes für Gartenkultur und Landespflege Niederbayern e.V. für „den Erhalt und die Pflege der großkronigen Obstbäume."

Die Bronzemedaille geht an die Dörfer Datting im Landkreis Deggendorf, Falkenfels im Landkreis Straubing-Bogen, Hainberg im Landkreis Rottal-Inn, Rothenbügl im Landkreis Kelheim, Voglarn im Landkreis Passau und Weihmichl im Landkreis Landshut. Unter den Bronzemedaillengewinnern werden drei Sonderpreise vergeben: Datting erhält den Son-derpreis des Bayerischen Bauernverbandes, Bezirk Niederbayern für „die Pflege der bäu-erlichen Kulturlandschaft in besonderer Höhenlage." Falkenfels erhält den Sonderpreis des Verbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Bayern e.V. für „die Aufwertung des Dorfweihers als Erholungsraum." Hainberg erhält den Sonderpreis des Verbandes für ländliche Entwicklung Niederbayern für „die großflächige Neuentwicklung von Biotopen im Rahmen der Flurbereinigung."

Unabhängig von der Platzierung zeichnet alle teilnehmenden Dörfer ein hohes Maß an Zusammenhalt, Verantwortung und Leistungsfähigkeit aus und den Willen, diese Kompe-tenzen zielgerechtet und zum Wohle der Lebensqualität in ihren Heimatdörfern einzuset-zen. Zur Ehrung aller Wettbewerbsteilnehmer findet Ende November im Landkreis Rottal- Inn eine gemeinsame Abschlussfeier statt. Seite 2 von 2

Der Dorfwettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft – Unser Dorf soll schöner werden" ist die wohl be-deutendste Bürgerinitiative Bayerns. War er in den Nachkriegsjahren als „Schönheitswettbewerb" noch geprägt von der Verbesserung des äußeren Erscheinungsbildes der Dörfer, verlagerten sich die Schwerpunkte später in Richtung Planung, Ökologie und Wirtschaft. Er trägt dazu bei, die so-ziale, kulturelle, gestalterische und wirtschaftliche Entwicklung in den Dörfern zu unterstützen.

Streuobstwiesenseminar im Bezirksverband Niederbayern

Zu einem Streuobstwiesenseminar hatte der Bezirksverband für Gartenkultur und Landespflege Niederbayern in den Kreislehrgarten des Kreisverbandes Landshut eingeladen. Der Jugendreferent des Bezirksverbandes, Kreisfachberater Harald Götz, konnte dabei neben den zahlreichen Teilnehmern aus den Kreisverbänden Niederbayerns auch die neue Kreisvorsitzende des Kreisverbandes Landshut, Martina Hammerl, mit ihrem Jugendreferenten Peter Fischer begrüßen.

Den Seminartag eröffnete die Referentin Lisa Fleischmann, die einen Überblick über die Einsatzmöglichkeiten der sogenannten Wasserkiste gab. Diese hatten alle Kreisverbände in Bayern im vergangenen Jahr zusammen mit einem umfangreichen Begleitordner vom Bayerischen Landesamt für Umwelt erhalten und soll die spannenden Eigenschaften des Wassers und ganz nebenbei auch dessen Schutzbedürftigkeit vermitteln.

Zur Vorbereitung auf den bayernweiten Jugendwettbewerb „Streuobst-Vielfalt-Beiß rein“, den der Landesverband im Jahr 2018 durchführt, machte die Streuobstpädagogin Tina Hermanns zu Beginn ihrer Ausführungen Vorschläge zu möglichen Aktionen im Wechsel  der Jahreszeiten auf der Streuobstwiese. Neben einer winterlichen Spurensuche im Schnee, dem Bau von Nistkästen und Nisthilfen oder einer Wiesenblumenwanderung verstand es die Referentin auch Begeisterung für umfangreichere Aktionen wie eine Heuernte mit mähen und trocknen des Heus auf speziellen Trockengestellen, den sogenannten Heumännchen oder Schwedenreiter, zu wecken. Auch zur Obsternte und –verwertung wusste Tina Hermanns mit Saft pressen, Besuch in einer Mosterei, Obst dörren, im Backhaus backen oder einer Apfelverkostung viele mögliche Aktionen anzusprechen.

Der Nachmittag im Kreislehrgarten des Kreisverbandes Landshut war schließlich der praktischen Durchführung einer Reihe von Aktionen vorbehalten.

Nächste Veranstaltung

 

20.08.17 13:30 Uhr: Obstsortenbegehung im Kreislehrgarten

 Anmeldung bei Jürgen Pompe unter 08773 . 678

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kreisverband für Gartenkultur und Landespflege Landshut e. V.